u19 – create your world 2020

Creating your World to Change our Perspektive – Der Augenblick davor. Damit beschäftigte sich das diesjährige Ars Eletronica für alle u19 Teilnehmer. Bei diesem Vortrag wurden die GewinnerInnen vorgestellt, die im Folgendem aufgeführt sind. Sehr spannend ist dabei zu beobachten, dass sich viele Werke mit Themen beschäftigen, die charakteristische Züge zu der derzeitigen Covid-19 Situation aufzeigen, obwohl die Einreichung der Projekte vor der Pandemie stattgefunden hat. 

Angefangen hat der Vortrag mit Samen von Lisa Rass, Franziska Gallé, Jona Lingitz und Anna Fachbach der HTBLVA-Graz Ortweinschule. Es handelt sich um ein Stop-Motion experimental Film, in dem ein Junge im Zauberwald verschiedene Erlebnisse macht. Die Kulisse und alle Figuren wurden vom Team selbst angefertigt, so auch die Story, die on set animiert, mit Sound bearbeitet und visuell gestaltet wurde. „Für die Geschichte dahinter wollten wir ein Thema umsetzen, das uns alle betrifft und an dem wir gemeinsam arbeiten können. Durch die lustigen Lebenserfahrungen unseres Teams und die verschiedenen Wahrnehmungen haben wir dann die Geschichte zum Erwachsenwerden entwickelt“ (Ars Electronica, 2020). Ziel des Films ist eine simple und reduzierte Story auf eine skurrile und abstrakte Weise darzustellen, um aber gleichzeitig den Zuschauern Interpretationsmöglichkeiten zu geben. Ich persönlich fand den Sound des Films sehr gut gestaltet, da er immer zu der gezeigten Szene gepasst hat. Die Übergänge der Szenen war auch sehr flüssig. Am Ende des Films hat man sogar eine digitale Animation sehen können – insgesamt merkt man, dass sehr viel Zeit in die Produktion investiert wurde. 

Weitere Projekte die zu sehen waren, sind beispielsweise eine selbstgebaute, digitale Uhr, die mit Hilfe einer Maschine zum laufen gebracht wurde, oder das Projekt „Caroline“, das ein Gerät zum Transportieren von Lebensmitteln entwickelt wurde und mit LED Licht versehen war und sich selbst wie ein Roboter in einem Raum fortbewegen konnte. Besonders der zukunftsorientierter Aspekt hat mir dabei sehr gut gefallen und finde es spannend, dass sich die Jugend mit diesen Themen auseinandersetzt. Auch „AR Touch“ ist in diesem Sinne sehr interessant gestaltet worden. Dabei handelt es sich um ein interaktives Board mit Touch-Schaltern, um Geräte in einer Wohnung zu bedienen, quasi wie in einem Smart Home. Zahlreiche Videos waren auch zu sehen, die von den Teilnehmern mit verschiedenen Effekten und Sounds bearbeitet wurde. Manche waren sehr illustrativ und mit Handzeichnungen versehen, andere wiederum rein digital erstellt. Auch im Bereich App Design und Game Design waren einige Werke zu sehen, wie beispielsweise „Juksel“ und „Meine Welt – deine Welt“. 

Die Jugend von Anfang an mit Kreativität und digitalen Medien vertraut zu machen finde ich sehr relevant, denn besonders in diesem Alter ist die Fantasie noch sehr ausgeprägt, sodass neue Werke entstehen können, die für ältere Generationen eine Inspiration sein können. Besonders spannend fand ich, dass die Werke aus sehr vielen Designbereichen zu sehen waren: von Film und Animation, zu Game Design bis hin zu AR oder interaktiven Infografiken und Dateien in Processing, wurden alle Themen abgedeckt. 

Sources:
Ars Electronica. (2020). u19 – create your world 2020. Abgerufen 22.September 2020, von https://ars.electronica.art/prix/de/winners/u19/

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *