Performance and Interaction

Animate Architecture • Build Installations • Collaborate With Performers & Machines • Code With Interfaces • Create Sonic Environments • Choreograph Light • Use Advanced Manufacturing • Reimagine Robots • Augment Bodies • Construct Virtual Realities – these are not just simple buzzwords, but much more enables us to consider space, context, systems, objects and people as potential performers to recognize the wide scope for creativity. 

The Interactive Architecture Lab based at the Bartlett School of Architecture, University College London deals with exactly these topics and runs a Masters Programme in design for performance and interaction. Dr. Ruairi Glynn, the Director of this Lab, is trying to break the boundaries and to develop new kinds of practices within this Programme. The core of the Master is “the belief that the creation of spaces for performance and the creation of performance within them are symbiotic design activities”. He sees performance in interaction as a holistic design practice and gave a wide range of (student) projects at the Ars Eletronica 2020, which can also be seen as an impact and inspiration for today’s and future’s development of interaction design. 

Gustav Klimt – “The Kiss” as Gigapixel

The painting “The Kiss” is not only one of the most famous paintings in Austria, but also an iconic work of art history. Even before the painter finished its masterpiece, it was purchased by the Austrian state and has been in the Belvedere Museum in Vienna ever since. Every year thousands of visitors come to see the work of art.

Physical Interfaces in the Electronic Arts – Bert Bongers

The starting point and usage of electric media to make art can be found in music, as it has a long tradition of performance and of precise and intimate relationship between human and technology. In comparison to musical instruments where the technology was reflected in the instruments and the type of sound generation process determined the design of the instrument, this relationship is often less clear in instruments that use electricity.

Where Is The Quiet: Immersive Experience Design Using the Brain, Mechatronics, and Machine Learning

This space is an invitation.
To experience this moment, quietly.
To sit and enjoy.
To expand and recharge.
To find stillness in meditation.
To connect with yourself and the surrounding world.
To observe the feelings in your body.
To explore your depths.
To give yourself permission to stop.
To discover what quiet means to you.

The twenty-first century is characterized by technology and hyper-connectivity. It is also associated with constant distraction and activity, whether through highway billboards, television, smartphones, computers or social media. In comparison, quiet spaces free from any distractions have become rare. So the question is: Where is The Quiet? 

Pingboard – Who’s Who

Die mobile Applikation “Who’s Who” von Pingboard stellt für neue Mitarbeiter eine lustige, interaktive Möglichkeit dar, Kollegen und andere Mitarbeiter bereits im Vorfeld etwas besser kennenzulernen. Durch das Spielen eines einfachen Flashkarten-Matching-Spiels lernen sie, wer was in ihrer Organisation macht. Sie können ihr Wissen beim Abgleich von Gesichtern und Namen unter Beweis stellen, lernen Positionen, Amtszeiten, Fähigkeiten, Interessen, Standorte und mehr über ihre jeweiligen Kollegen in ihrem Team besser kennen und erhalten im Zuge dessen Punkte. Die integrierte Highscore-Liste soll zudem noch mehr die Motivation und den Ehrgeiz anregen.

Gamification in HR

Morgens Candy Crush im Bus, am Wochenende Sudoku zum Frühstück und Angry Birds nach einem stressigen Meeting. Menschen spielen überall, um der Realität zeitweise ein bisschen entfliehen zu können. Es ist auch schon lange kein Geheimnis, dass man mit Spaß an der Sache aufnahmefähiger ist und besser lernt. Warum also auch nicht auch in unserer Berufswelt? 

Mit Hilfe von Spaß in der Arbeit zu motivierenden Mitarbeitern, erfolgreichem Recruitment, besseren Integration und gutem Arbeitsklima? Gamification macht es möglich. 

Im ersten Moment hört sich die Kombination aus Gamification und HR etwas seltsam an, bringt jedoch viele wertvolle Vorteile mit sich, wenn das eine vom anderen profitiert. Zudem zeigt sich, dass Gamification in HR als einer der Growth-Bereiche der Zukunft ist.

EYA 2019

Beim diesjährigen European Youth Award unter dem Motto „Europe on Fire” wurden kreative digitale Projekte aus ganz Europa vorgestellt. Insgesamt wurden zehn Pitch-Präsentationen von den Gewinnern aus den Bereichen Forschung, Entwicklung, Innovation, Technik und Nachhaltigkeit gehalten. Unter all den spannenden Talks, gefielen mir besonders die Projekte „Eye Build It Creator“ und „FreeHour“.

Gamfication in einer mobilen HR-App

Jim Collins sagte eins: „Great vision without great people is irrelevant.“ (Alroy, 2016). Erfolgreiches Onboarding neuer Mitarbeiter wird aufgrund des Fachkräftemangels immer wichtiger. Unter dem Begriff „Onboarding“ wird das Einarbeiten und Integrieren neuer Mitarbeiter in ein Unternehmen an sich sowie alle Maßnahmen, die diesen Prozess unterstützen, bezeichnet. Das sogenannte „An-Board-holen“ beginnt dabei nicht erst am ersten Arbeitstag, sondern bereits beim Unterzeichnen der Verträge. Zudem zählt auch die langfristige Mitarbeiterbindung als ein wichtiger Business-Faktor, denn nur zufriedene Mitarbeiter können für ein gutes Arbeitsklima und die Wettbewerbsfähigkeit sorgen, sowie zu einem anhaltenden Unternehmenserfolg verschaffen. Die Suche nach den besten Fachkräften gestaltet sich für manche Arbeitgeber jedoch schwierig und langwierig (Bube, 2019; Völke, 2019).